Schon wieder: Mord im Landheim

8 Millionäre, Krimikomödie in Schondorf am Ammersee
Horror im Internat Landheim Schondorf

Schreibe ich über das Landheim Schondorf eigentlich nur im Zusammenhang mit Brutalitäten? Es sieht fast so aus. Die letzten Beiträge hatten die Titel „Mord im Internat“ und „Mauern der Willkür“ – und auch diesmal geht es wieder um Tötungsdelikte.

8 Millionäre

Am 14. März ist in der Aula des Landheims Schondorf Premiere von „8 Millionäre – Adel vernichtet“, dem neuen Stück des Theaters Schondorf.
Nach zwei Krimiklassikern („Die Falle“ und „Und dann gabs keines mehr“) inszeniert Alex Dorow diesmal eine Krimikomödie des französischen Autors Robert Thomas.

Hochadel und 68er-Rebellen

Das Stück spielt in den 1960er Jahren auf dem Landsitz der Familie Valorin-Grandterre. Der junge Adlige Jaques wäre der Alleinerbe des väterlichen Vermögens, was seinen diversen Halbgeschwistern gar nicht gefällt. Ein Familientreffen bietet die Gelegenheit, die Erbfolge mit unfeinen Mitteln zu ändern.
Hier treffen nicht nur gepflegte Familienfeindschaften aufeinander, sondern auch Adel, Bürgertum und 68er-Rebellen.

Vom Autor von „8 Frauen“

Auf einem Stück von Robert Thomas beruht übrigens auch der Film 8 Frauen von Francois Ozon. Wer den Film kennt, kann sich vorstellen, wieviel Esprit und Sarkasmus den Zuschauer erwarten (wer den Film noch nicht gesehen hat, hat etwas versäumt).

Dass die „8 Millionäre“ im Landheim Schondorf aufgeführt werden, finde ich übrigens ausgesprochen witzig: Wahrscheinlich sind im Publikum mehr Millionäre als auf der Bühne.

8 Millionäre – Adel vernichtet
Premiere 14. März, 19:30
Aula des Landheims Schondorf

Weitere Aufführungen in Schondorf am 15., 20., 21. und 22. März, sowie in Landsberg und Dießen. Alle Termine und Kartenbestellung auf www.theater-schondorf.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.