Fast Off-Topic

Renault Formula E race car

Heißt diese Überschrift jetzt, dass der Beitrag fast außerhalb des normalen Themenbereichs ist? Oder ist das Englisch für ein schnelles Off-Topic Thema? Oder beides?
Die Frage beantworte ich ein bisschen später.

Formula E Grand Prix Berlin

Letztes Wochenende habe ich mir den Berlin ePrix angeschaut, den deutschen Lauf zur Formula E Weltmeisterschaft. Das ist eine Rennserie für Autos mit Elektroantrieb.
Elektro-Rennautos klingt ein bisschen nach der Idee einiger verrückter Bastler. Die Serie ist aber sehr professionell gemanaget und hat hochkarätige Teilnehmer.

Internationales Starterfeld

Den Berlin ePrix gewann Dragon Racing, das Team des Amerikaners Roger Penske. Dessen Autos siegten am selben Wochenende auch bei den 500 Meilen von Indianapolis. Es gibt ein Werksteam von Renault, und hinter Mahindra oder Virgin stecken Milliarden-Konzerne.
Berlin war der achte WM Lauf, davor starteten die Elektrorenner auch schon in Beijing, Miami oder Buenos Aires.

Die Zukunft des Motorsports?

Die Autos leisten bis zu 270 PS und erreichen damit 245 km/h. Reicht das für ein ordentliches Rennen? Und ob! Der Lauf in Berlin war ausgesprochen spannend, mit Positionskämpfen von der ersten bis zur letzten Runde.
Der spätere Sieger Jerome d’Ambrosio war von Startplatz sechs ins Rennen gegangen. Der Trainingsschnellste, Jarno Trulli aus Italien, landete am Ende nur auf Platz 19. Beide sind übrigens ehemalige Formel 1 Piloten, die schon für Lotus, Renault und Toyota gefahren sind.
Das Video zeigt ein paar Eindrücke von der Veranstaltung. Link zum Video auf YouTube

Zuffenhausen, Maranello und Schondorf

Und hat das jetzt irgendwas mit Schondorf zu tun, oder ist das Off-Topic, wie es in der Überschrift anklingt? Es war schwierig, aber eine Verbindung zum Ammersee habe ich tatsächlich gefunden.
Parallel zum ePrix wurde ein Weltrekord für das Guinness Buch der Rekorde aufgestellt: Die mit 577 Teilnehmern weltweit längste Parade an Elektroautos.
Mit dabei waren auch die Schondorfer Sportwagenbauer von turn-e. Deren Elektro-Speedster zeigt, genau wie die Formula E, dass Elektromobilität ziemlich aufregend sein kann.

 

Kommentare

  1. Eisenkolb Gerhard

    Wow!
    Für mich sind Elektroautos bisher immer noch Einsitzer mit 45kmh.
    Das ist mehr als beeindruckend.
    Interressant wäre in dem Zusammenhang auch was E-Motorraeder mittlerweile leisten können.
    Sind die auch renntauglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.