Weihnachtsmarkt für Architekten

Das ist doch endlich einmal ein Weihnachtsmarkt, bei dem modernen Architekten das Herz aufgehen muss.
Völlig kitsch- und schnörkelfrei präsentieren sich zur Zeit die Buden des Schondorfer Christkindlmarktes auf dem Parkplatz am Fischerweg.

Ornament und Verbrechen

Die üblichen Weihnachtsmärkte müssen zeitgemäßen Architekten ein Greuel sein. Buden im Alpenland-Stil und tonnenweise Kitsch und Dekoration. Da schießt einem doch sofort der Aufsatz von Adolf Loos über  „Ornament und Verbrechen“ durch den Kopf. 
Hier dagegen, eine moderne Gestaltung, deren klare Entwurfshaltung sich in einer ebenso klaren Formensprache ausdrückt. Ein puristischer Kubus mit zeitgemäßem Pultdach, der auf überflüssige Schnörkel und Protzerei verzichtet.
Über das große Klappfenster an der Vorderseite öffnet sich der Baukörper zu Himmel und Landschaft und verzahnt sich harmonisch mit dem umlaufenden Gelände.
Materialität und Textur bilden das äquivalente, puristische Pendant zur strengen Form. Ein schönes Detail sind die Türbänder, die ihre Funktionalität selbstbewusst zur Schau stellen, anstatt sie schamhaft zu verstecken.

Ab 12. Dezember auf dem Leibl-Platz

Wer diese schnörkellose Schönheit genießen will, sollte sich beeilen. Ab 12. Dezember stehen die Buden auf dem Wilhelm-Leibl-Platz. Und dann wird puristische Strenge durch Gemütlichkeit ersetzt. 

Schondorfer Christkindlmarkt 
Wilhelm-Leibl-Platz

Samstag, 12. Dezember, 14:00 – 20:00 Uhr 
Sonntag, 13. Dezember, 14:00 – 20:00 Uhr

Kommentar

  1. Sehr gut beschrieben! Ich finde die Türbänder haben aber schon wieder etwas rustikales. Sehr treffender Artikel, denn diese Frage habe ich mir auch schon öfter gestellt. In diesem Zusammenhang bin ich in einem Artikel auf ein persönliches Statement eines Star-Architekten der Glas-Beton-Stahl-Kubus Ära gestoßen. Er meinte darin, dass er natürlich selbst in einem sehr modernen, glatten und offenen Gebäude lebt und dieses aus ästhetischen Gründen natürlich sehr schön findet. Am Wochenende zieht es ihn dann allerdings in seine kuschelige alte Holzhütte in den Bergen, weil es da so gemütlich ist – zwei Seelen in einer Brust.

    Ich schicke dir später noch ein Bild zu, damit du siehst, wie die 3 Wassersportvereine (Ruderclub Wilde Woge, Yachtclub Schondorf und Schondorfer Segelclub Ammersee) die Hütte weihnachtlich verschnörkelt haben. Das Herz liebt den schönen Kitsch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.