Seebarsch und fliegende Pinguine am Ammersee

Nach gut fünfzig Jahren Rockgeschichte ist es heute nicht mehr so einfach, einen unverbrauchten Bandnamen zu finden. Die Musiker auf dem heurigen Sammersee-Festival sind in dieser Beziehung sehr kreativ.

Vom Tagtraum zum Seebarsch

Es gibt einen umfangreichen Beitrag auf WikiHow, wie man einen Bandnamen findet. Einer der ersten Punkte ist es dabei festzustellen, ob es nicht schon eine Band gleichen Namens gibt. Das ist anscheinend Tagtraum passiert, die ich im März vorgestellt habe. Der Name passte wunderbar zur Musik, war aber leider schon besetzt.
Jetzt nennen sie sich Emil Seebass & Band. Irgendwie wundert es mich nicht, dass der Name noch frei war. Die Musik ist aber immer noch ausgesprochen tagträumerisch.

Ni Sala  auf dem Sammersee Festival am Ammersee
Ni Sala

Von den australischen Küsten zum Ammersee

WikiHow empfiehlt auch die Search Engine Optimierung, also aufzupassen, dass man im Internet leicht gefunden wird. Das hat Ni Sala definitiv geschafft. Eine Suche bei Google bringt gleich auf der ersten Seite die Musikvideos und Website https://www.ni-sala.com/.
Bandleader Robert Salagean trampte lange durch Australien und Neuseeland. Wellen, Surfen und zum Sonnenuntergang am Strand auf der Gitarre spielen. Diesen Hippie-Surfer-Blues Sound bringt er jetzt mit seiner Münchner Band Ni Sala an den Ammersee. Ich glaube, er wird Australien hier nicht vermissen.
Hier die ziemlich aktuelle Single „Exit is Inside“ auf YouTube: https://youtu.be/ZzzTWgE87Aw

Flying Penguin auf dem Sammersee Festival am Ammersee
Flying Penguin

Hib Hob aus Nämberch

Zu den WikiHow Tipps gehört auch, dass der Name für die Musiker eine Bedeutung haben sollte. Welche Bedeutung hat wohl Flying Penguin für die Rapper aus Nürnberg?
Vielleicht steht der Name für Träume, die auf den ersten Blick unmöglich erscheinen: Dass ein Pinguin fliegen kann, oder dass man als Rapper ernst genommen wird, obwohl man nicht aus Berlin oder Hamburg kommt.
Die sieben Franken haben diesen Traum verwirklicht. Ihr Track „Lighthouse“ wurde auf YouTube (https://youtu.be/F4MY18JTDeA) schon über 10.000 mal aufgerufen und ein Fan kommentierte begeistert mit 33 mal „Dope!“. Ein sehr schöner Track, entspannt und selbstbewusst, ohne aufgesetztes Gangsta-Getue. Dieser Leuchtturm passt hervorragend an den Ammersee.

Sammersee Benefiz Festival

21. und 22. Juli 2017
Strandbad Forster
Schondorf am Ammersee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.