Es war ein Fest

Die Schondorfer sind ja generell keine Stubenhocker. Wenn es etwas zu feiern gibt, dann ist praktisch das ganze Dorf auf den Beinen. So war es auch beim Kulturfest am 8. Juli, das im Rahmen der Kreiskulturtage stattfand. Aber dieses Fest war noch mehr.

Die Gestaltung unserer Welt

Aus dem Kinder Malwettbewerb

Natürlich wurde wie bei jedem ordentlichen Fest getrunken und gefeiert, getanzt und gelacht, gegessen und geratscht. Darüber hinaus aber war der Tag auch ein lebendiges Schaubild für das, was unsere Heimat ausmacht.
Kreisheimatpfleger Martin Wölzmüller hatte über das Thema „Schnittstelle Heimat“ gesagt, Heimat sei „der überschaubare Raum, in dem wir an der Gestaltung unserer nahen Welt mitwirken.
Dieses vielfältige gestalten fand auf der Festmeile entlang des Bahnhofs einen lebendigen Ausdruck.

Heimat durch Vielfalt

Es gab Musik vom schwungvollen Chor über Alphornbläser und afrikanische Trommeln, bis zu gälischen Liedern und MusiComedy. Bier und Cafe wurden getrunken, aber auch ein Cocktail namens Drachenblut (ausgeschenkt vom Richard-Wagner-Verband). Die Feiernden stärkten sich mit Bratwurst und Leberkäs, mit Spezialitäten aus Eritrea, Syrien und Iran. Über dem bunten Treiben flanierten die Stelzer in phantastischen Kostümen, und darüber wehten die zauberhaften Fahnen von Nani Weixler (sollte ich einmal einen eigenen Staat gründen, dann lasse ich die Nationalflagge von ihr entwerfen).
Möbeldesigner und Maler präsentierten sich neben altem Handwerk wie Drechslern, Messerschmieden oder Glasbläsern. Es gab fröhlich, naive Kindermalerei neben ernsthafter Auseinandersetzung mit Ökologie und Umweltschutz.
Und alles das eben nicht von irgendwo her, sondern von Menschen aus unserer Region. Von Menschen, die jeder ein bisschen mitgestalten, was unsere Heimat ausmacht.

Text von Andreas Kloker

Auseinandersetzung gehört dazu

Dabei ist Heimat natürlich nicht nur heile Welt, sondern auch unterschiedliche Meinungen und Auseinandersetzungen. Der Künstler Andreas Kloker durfte seine geplante Performance in der alten Güterhalle nicht aufführen. Er reagierte mit einer Mitteilung an der Hauswand, die in ihrem ironischen Ton selbst schon wieder eine Art Performance war.
Wie gesagt, auch die Auseinandersetzung gehört zur Heimat.

Video vom Kulturfest

Wer nicht selbst dabei war, kann sich die ganz spezielle Stimmung an diesem Tag kaum vorstellen. Vielleicht gibt dieser kurze Film aber einen kleinen Eindruck von diesem Fest der Vielfalt.
Hier der Link zum Video auf YouTube: https://youtu.be/aLVP-PFVpzY

Außerdem gibt es noch Bilder vom Kulturfest in der Photogalerie der Kreiskulturtage: http://kreiskulturtage-landsberg.de/#Galerie

 

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.