Vollgas im Landheim

Die Ammerseerenade, das Klassikfestival am Ammersee, hatte letzten Sonntag einen fulminanten Start mit einem Konzert im Landheim Schondorf. Der italienische Violinist Alessandro Quarta und Double Drums aus München gaben richtig Vollgas.

Alessandro Quarta im Landheim Schondorf am Ammersee

Tango mit Alessandro Quarta

Es ist schon Tradition, dass der Auftakt zur Ammerseerenade ein Picknick-Konzert im Landheim Schondorf ist. Heuer spielte das Wetter leider nicht mit. Statt mit Picknickkörben auf Decken im Rasen zu sitzen, mussten die Zuhörer in die Schulaula ausweichen. Wirklich schade, denn Alessandro Quarta und seine Band wären praktisch die Idealbesetzung für das Picknickkonzert gewesen.
Das italienische Quintett präsentierte ein Programm rund um die Tango-Kompositionen von Astor Piazzolla. Das ist durchaus passend, denn Piazzollas Eltern stammten aus Italien. Quarta holte aus seiner Guadagnini-Geige die ganze Bandbreite des Tangos heraus. Die Musik ging von zart schmelzend über beschwingt bis zu temporeich rockig. Der Violinist scheute sich dabei nicht, die verschiedenen Stimmungslagen mit vollem Körpereinsatz zu unterstreichen.
Wie das klingt und aussieht kann man sich auf YouTube ansehen: https://youtu.be/8AZlJ2Wxj00

Double Drums im Landheim Schondorf am Ammersee

Schlagzeug an der Stehleiter

Davor hatten schon Double Drums die Schulaula zum Kochen gebracht. Die Münchner Percussionisten Alexander Glöggler und Philipp Jungk sind nicht nur Virtuosen an den konventionellen Schlagwerkzeugen. In ihren Bühnenauftritt packen sie alles, worauf sich trommeln lässt. Das geht von Umzugskartons über Farbeimer bis zu Stehleitern. 
Ein Stück wurde komplett mit „Instrumenten“ aus dem Baumarkt gespielt. Selbst ganz ohne Trommeln können die beiden begeistern. Zum Playback vom Tonband lieferten sie eine hinreißend präzise, pantomimische Drum Battle. Einen kleinen Eindruck von dem Können und dem Spielwitz der beiden bekommt man auf YouTube: https://youtu.be/9tnZnhxtlnA

Spitzenmusiker am Ammersee

Es ist wirklich erstaunlich, welche hochkarätigen Künstler die Macher der Ammerseerenade an den Ammersee locken. Alessandro Quarta hatte im Mai noch im Münchner Gasteig gespielt, Double Drums starten im Oktober ihre nächste China Tour, und dazwischen kommen diese Musiker zum Konzertpicknick in unseren beschaulichen Ort.
Dieses Picknickkonzert ist ja traditionell der Appetitanreger für die eigentliche Ammerseerenade, die Ende August beginnt. Auch hier ist das Programm reichlich mit Stars gespickt. Unter anderem kommen das Janoska Ensemble, die taiwanesische Sopranistin Szu-Yun Cheng, und die Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg an den Ammersee. Das ganze Konzertprogramm gibt es hier: http://www.ammerseerenade.de/home/konzerte/

Musik in Kapellen und im Kuhstall

Daneben gibt es noch zwei sehr interessante Sonderreihen. Beim Kapellentag am 27. August gibt es Musik in 23 Kirchlein und Privatkapellen. Man kann sich seinen ganz persönlichen Kapellentag zusammenstellen, oder einer von vier Routen um den Ammersee folgen.
http://www.ammerseerenade.de/home/tag-der-haus-und-hofkapellen/

Bei Musik & Kunst treten, wie der Name ankündigt, Musiker und Künstler in einen Dialog. Im ehemaligen Viehstall von Gut Achselschwang werden Hans Jürgen Westphal, Jukka Rusanen und Karol Michalski die Klänge der Musik in Bilder und Objekte übersetzen. Sozusagen Mussorgski’s „Bilder einer Ausstellung“ anders herum.
Wer das einmal selbst ausprobieren möchte, für den bietet der Maler Karol Michalski während der Ammerseerenade einen täglichen Workshop im Gut Achselschwang.
http://www.ammerseerenade.de/home/musik-kunst/

Ammerseerenade 2017

26. August bis 2. September 2017
Verschiedene Spielorte rund um den Ammersee
www.ammerseerenade.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.