Frauen-Denk-Mal

Seit gut 100 Jahren gibt es in Deutschland das Frauenwahlrecht. Bei der Wahl zur Nationalversammlung am 19. Januar 1919 hatten Frauen erstmals das aktive und passive Wahlrecht.

Bayern war – eh klar 😉 – etwas schneller. Hier verkündete Ministerpräsident Kurt Eisner schon am 8. November 1918 das „allgemeine, gleiche und direkte Wahlrecht für Männer und Frauen“. Allerdings haben es ihm die nun politisch mündig gewordenen Frauen nicht gedankt. Bei der folgenden Wahl erhielt er nämlich nur 2,53% der Stimmen.

Wenn Frauen wählen

Frauen-Denk-Mal: "Danger" von Barbara Manns
Danger (© Barbara Manns)

Anscheinend haben damals die Frauen mehrheitlich so gewählt, wie die Männer auch. Das scheint sich bis heute nicht gravierend geändert zu haben. Man sieht das zum Beispiel in einer Analyse der Süddeutschen Zeitung zu den Wahlergebnissen der bayerischen Landtagswahl 2018: https://www.sueddeutsche.de/bayern/landtagswahl-in-bayern-wer-wen-gewaehlt-hat-1.4165606

Das Wahlverhalten der Frauen entspricht größtenteils dem Gesamtergebnis. Auch wenn nur Frauen gewählt hätten, hätten wir jetzt eine CSU/FW Regierung. Allerdings wären die Grünen dann auf deutlich über 20 Prozent gekommen, während die AfD schlechter abgeschnitten hätte. Auch die SPD holte bei den Frauen kaum mehr Stimmen, obwohl sie mit Natascha Kohnen eine weibliche Spitzenkandidatin hatte. Finden Frauen das Thema Gleichstellung bereits überholt?

Ein 100 Jahre altes Versprechen

In der Weimarer Verfassung vom Juli 1919 wurde die Gleichstellung der Geschlechter festgeschrieben. In Artikel 109 verpflichtet sich der Staat zur Gleichbehandlung aller Deutschen vor dem Gesetz. Damit war die gesetzliche Grundlage zur Gleichberechtigung der Frauen gelegt.

Frauen-Denk-Mal: "Das Vergessen" von Barbara Manns
Das Vergessen (© Barbara Manns)

Und heute, 100 Jahre später? Ist alles gut? Nein, meint die Uttinger Künstlerin Barbara Manns. Es gäbe noch sehr viel zu tun um die Versprechen von damals einzulösen. Darauf weist sie mit ihrem „Frauen-Denk-Mal“ hin. Die Ausstellung ist zwar keine Veranstaltung der Kreiskulturtage (https://kreiskulturtage-landsberg.de/), würde aber thematisch gut dazu passen. Das heurige Motto ist bekanntich „Mut“, und das Einstehen für Gleichbehandlung und gleiche Rechte erfordert sicher auch heute noch Courage.

Barbara Manns hat letztes Jahr in Schondorf im Studio Rose ausgestellt (siehe Tischkicker und #metoo). Ich mag ihre Art, wie sie auch ernsthafte feministische Anliegen mit Humor und Augenzwinkern aufgreift. Darum bin ich gespannt, wie sie dieses Mal das Thema Gleichberechtigung angeht.

 

Frauen-Denk-Mal

20. Januar bis 24. Februar 2019
jeweils Sonntags, 14:00 bis 17:00 Uhr
Galerie unARTig
Bahnhofstrasse 13
Utting am Ammersee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.