Elementarzeichnungen

Der heutige Beitrag richtet sich vor allem an Leute, die erst kürzlich nach Schondorf gekommen sind. Wer schon länger hier lebt, kennt ohnehin die vorösterlichen Elementarzeichnungen von Andreas Kloker (http://www.andreaskloker.de/). Diese Zeichnungs-Performance hat praktisch Kultstatus. Entsprechend rappelvoll ist das Studio Rose immer bei diesen Gelegenheiten (Die Klage).

Vier Elemente

Elementarzeichnungen Andreas KlokerDer Begriff Elementarzeichnungen passt auf zwei Ebenen. Zum Einen arbeitet Andreas Kloker hier mit den vier Elementen Wasser, Erde, Feuer und Luft. Er zeichnet mit Wasser auf einer Schiefertafel (Erde). Durch die Wärme im Raum (stellvertretend für das Feuer) verdunstet das Wasser schon beim Zeichnen wieder in der Luft. Es entstehen Bilder „deren Bescheidenheit über ihre Tiefe hinwegtäuscht„, wie die amerikanische Kunstkritikerin Lori Waxman einmal geschrieben hat (https://www.hna.de/kultur/documenta/lori-waxmans-kunstkritik-andreas-kloker-2490839.html).

Elementare Themen

Elementarzeichnungen steht aber auch für das Thema dieser Abende vor Ostern. Es geht nämlich um die ganz elementaren Dinge unseres Daseins. Mit seinen Wasserbildern meditiert Kloker über das Werden, das Vergehen, und das neu Entstehen.

Die Muster und Figuren auf der Schiefertafel lösen sich schon beim Zeichnen wieder auf. Aber sie verschwinden nicht einfach, sondern verändern sich. Je nach dem, wie schnell das Wasser an einer Stelle verdunstet, entstehen in jedem Augenblick neue Formen und Motive. Gerade durch das Vergehen werden die Elementarzeichnungen überhaupt erst lebendig.

Etwas vergeht und dadurch entsteht etwas Neues. Damit berühren diese Bilder genau die Themen, um die sich das Osterfest im Grunde dreht.

Elementarzeichnungen

16., 17. und 18. April, jeweils 20:00 Uhr
Studio Rose
Bahnhofstrasse 35
Schondorf am Ammersee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.