Stadtradeln für die Harten

Nachdem es die letzten Jahre meistens geregnet hat, gab es heuer zum Stadtradeln Auftakt Sonnenschein. Etwas viel Sonnenschein sogar, mit gefühlten 40° im Schatten. Dementsprechend war die Auftaktfahrt heuer etwas schwächer besucht. Trotzdem kamen in Landsberg gut achtzig Radfahrende aus dem ganzen Landkreis zusammen. Aber fangen wir am Anfang an.

Stadtradeln Auftakt in Utting

Ich wollte den Stadtradeln Auftakt trotz Hitzewelle nicht versäumen, da ich mich schon lange darauf gefreut hatte (Wozu Stadtradeln?). Für uns Ammersee-Radler war der Treffpunkt in Utting, von wo aus wir dann nach Landsberg gefahren sind. Ein Dutzend wetterharte Radfahrer und Radfahrerinnen starteten vom Uttinger Sportplatz aus. Die Radfahrerinnen betone ich nicht deshalb, weil ich korrekt gendern will, sondern weil der Frauenanteil tatsächlich bei 50% lag. Von wegen schwaches Geschlecht.

Die Ammersee Radler beim Stadtradeln Auftakt 2019

Die Strecke vom Ammersee nach Landsberg geht größtenteils bergauf und bietet kaum Schatten. Diesem Streckenabschnitt hatte ich deshalb etwas unruhig entgegengesehen. Beim Start um 9:30 Uhr war es aber zum Glück noch nicht zu heiß. So kamen wir recht locker und nur mäßig verschwitzt nach Landsberg. Hier war der Treffpunkt für alle Teilnehmenden aus dem Landkreis.

Wie bei solchen Gelegenheiten üblich, gab es erst einmal die Ansprachen der Lokalpolitik. Vom Inhalt her auch das Übliche. Die Redner betonten, dass sie selber begeisterte Radfahrer seien, dass ihnen der Radverkehr am Herzen liege, und dass sie das Stadtradeln nach Kräften unterstützten. Nur ausgerechnet heute seien sie leider terminlich verhindert und könnten deshalb nicht mitfahren, oder nur die ersten paar Hundert Meter, während die Pressephotographen noch anwesend waren.

Unterstützung von ADFC und Hardy’s

Die praktische Unterstützung kam dann vom ADFC (https://www.adfc.de/). Vorstandsmitglied Martin Baumeister hatte Freiwillige als Ordner gefunden, die die Ausfahrt begleiteten und für einen unfallfreien Ablauf sorgten. Ebenfalls ganz praktische Unterstützung kam von Hardy’s Fitnesscenter (https://www.hardys-freizeit.de/), die kostenlose Energieriegel und Wasserflaschen verteilten. Vor allem um letztere waren viele im Lauf des Tages noch sehr froh. Etliche werden Hardy’s dafür in ihre Abendgebete eingeschlossen haben.

Entlang dem Lech nach Prittriching

Der Stadtradeln Auftakt führte dann entlang dem Lech nach Prittriching. Eigentlich ein reizvoller Radweg, wenn die Hitze nicht gewesen wäre. Die Fliegen vielen tot aus der Luft, der Asphalt warf Blasen, und an den Fahrradrahmen schmolzen die Lötstellen. Na gut, ich übertreibe hier, aber nur ein bisschen.

Route Stadtradeln Auftakt 2019
Die Route

In Prittriching wurde an diesem Wochenende das neue Rathaus eingeweiht. Dazu gab es Festzelt, Blasmusik und isotonische Erfrischungsgetränke auf Hopfenbasis, auch bekannt als Bier. Und wie immer beim Stadtradeln gab es die Gelegenheit, nette Leute kennenzulernen.

Ich hatte ein sehr interessantes Gespräch mit Willi Böhm, dem Bürgermeister von Hurlach. Wir unterhielten uns über die Chancen und Probleme der Ortsentwicklung, Bienenschützer die gleichzeitig gegen Blühflächen vor der eigenen Haustür protestieren, und die Schwierigkeiten, die Ortsmitte lebendig zu gestalten. Letzteres ist bekanntlich ein Thema, das mir am Herzen liegt (Bonjour Tristesse).

Über das Naturbad zur Mariengrotte

Pünktlich zum Rückweg hatte die Temperatur den Tageshöchststand erreicht. Zum Glück wusste die Schondorfer Stadtradeln-Organisatorin Barbara Freier von dem Naturbad in Egling an der Paar. Das ist ein sehr charmantes kleines Schwimmbad, das ohne Chlor auskommt. Das Badewasser zirkuliert durch einen Teich, wo es auf natürliche Weise gereinigt wird. Dieses Naturbad wird von einem Bürgerverein in Eigenregie für die Eglinger betrieben. Deshalb ist es auch nicht ausgeschildert. Schwer zu finden ist es trotzdem nicht, es liegt nämlich an der Badstraße.

Die Lourdes-Grotte bei Walleshausen
Die Lourdes-Grotte bei Walleshausen

Erfrischt ging es dann über Walleshausen weiter Richtung Geltendorf. Hier hatte Barbara Freier noch eine Überraschung für uns. Neben dem Radweg ist im Wald bei Walleshausen eine Mariengrotte nach dem Vorbild von Lourdes. Gebaut wurde sie laut Informationstafel 1905 von italienischen Gastarbeitern, die an der Bahnstrecke Augsburg – Ammersee arbeiteten. Ob es einen bestimmten Anlass dafür gab ist leider nicht bekannt. Vielleicht haben sich die Arbeiter für die Rettung vor einer schweren Krankheit oder einem drohenden Unglück bedankt.

Treffpunkt beim Stadtradeln Auftakt in Landsberg
Verschwitzt, aber zufrieden.

Gegen 17:00 Uhr waren wir dann zurück am Ammersee, verschwitzt, müde, aber auch voller schöner Eindrücke. Natürlich waren wir auch etwas stolz darauf, dass wir uns von der Sommerhitze nicht vom Stadtradeln Auftakt haben abhalten lassen.

Weitere Ausfahrten folgen noch in den nächsten zwei Wochen, und da werden die Temperaturen deutlich erträglicher sein. Es ist noch nicht zu spät, beim Stadtradeln einzusteigen. Wer mitmachen will, kann sich jederzeit auf der Stadtradeln-Website https://www.stadtradeln.de registrieren.

Stadtradeln 2019

30. Juni bis 20. Juli 2019
https://www.stadtradeln.de/schondorf/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.