Plus Minus Blau

Am 28. November eröffnet die Ausstellung + – Blau in der alten Schule in Greifenberg. Das passt sehr gut, weil die Ausstellungssaison im Schondorfer Studio Rose mittlerweile beendet ist. Da freue ich mich besonders, dass sich im Nachbarort künstlerisch etwas tut. Außerdem organisieren das Ganze zwei Künstler, die ich sehr hoch schätze. Plus Minus Blau ist ein Projekt von Axel Wagner und Harry Sternberg.

Axel Wagner

Ausstellung + - BlauAxel Wagner (https://axelwagner.de/) hat ein Talent dafür, die surrealen Aspekte unserer schnöden Realität herauszufischen. Tatsächlich vergleicht er selbst die Kunst mit seinem Hobby, der Fischerei. Bei beiden Tätigkeiten gehe es darum, einem anderen Element etwas abzuringen. Beides braucht Kenntnis und Sensibilität, Aufmerksamkeit gegenüber der Umwelt, die richtige Methode, Wissen und Glück.

Künstler wie auch Angler werden häufig belächelt und für Misserfolge bespöttelt. Ein erfolgreiches Ergebnis aber wird bestaunt, gewürdigt und dankbar angenommen. Wagner: „Ein gutes Kunstwerk, ist wie eine große, fette Bachforelle.“

Ich bin gespannt, was er bei seinen Photoarbeiten der Serie minusblau an Land gezogen hat.

Axel Wagner photographiert von Schornstein herab
Axel Wagner auf der Suche nach neuen Blickwinkeln.

Harry Sternberg

Harry Sternberg: ZoneAuch der Uttinger Photograph Harry Sternberg (http://www.harry-sternberg.de/) hat einen Blick für die überraschenden, oft übersehenen Aspekte der Welt um uns herum. Dazu braucht er keine aufwändige Kameratechnik. Wie der Name schon sagt, sind die Bilder seiner Serie en passant im Vorübergehen entstanden. Harry Sternberg hat sein Smartphone immer dabei um Beobachtungen, die ihm auffallen und ihn bewegen, szenisch eins zu eins festzuhalten.

Eine simple Straßenmarkierung ist für ihn dabei genauso bildwürdig wie die Plastiksitze in einem Stadion oder die Bürsten einer Waschstraße. Scharf beobachtend findet er überraschende Blickwinkel auf diese banalen Dinge. Aus dem Beobachter wird dadurch ein Erzähler. Sternberg: „Jedes Foto erzählt aus dem Moment heraus eine Geschichte.“

Zusammenarbeit statt Konkurrenz

Neben ihrem sehr eigenen Blick auf die Welt haben Axel Wagner und Harry Sternberg noch etwas gemeinsam. Beide sehen die Kunstszene nicht unter dem Aspekt der Konkurrenz, sondern der Zusammenarbeit. Deshalb geben Sie immer wieder auch anderen Kunstschaffenden eine Plattform.

Kunst im Schwimmbad Greifenberg von Axel Wagner

Sicher erinnern sich viele noch an Kunst geht Baden, die künstlerische Zwischennutzung des Greifenberger Warmbades (Nur für immer). Axel Wagner war einer der Organisatoren dieser Aktion. Wer das damals verpasst hat (oder gerne in Erinnerungen schwelgt) findet hier eine Galerie mit hunderten Photos von Kunst geht Baden: https://kunstgehtbaden.de/galerie/

Harry Sternberg betreibt in Utting das ehemalige Fremdenverkehrsbüro am Bahnhof als kleine, feine Galerie. Den Raum B1 (http://raumb1.de/) will er ganz bewusst nicht auf eine Stilrichtung oder Thematik festlegen. Hier gab es schon Ausstellungen die an den Uttinger Lebenskünstler Klaus Bastian oder den Maler Hans Dumler erinnerten, es gab zeitgenössische Kunst und Free Jazz, Karikaturen und sogar eine Rauminstallation aus Müll. Zuletzt war eine Dokumentation über das Treffen der Literaten der Gruppe 47 am Ammersee zu sehen.

+ – Blau

Alte Schule
Hauptstrasse 47
Greifenberg

Vernissage: 29. November 2019, 19:00 Uhr

Ausstellung:
30. November, 1. 7. und 8. Dezember 2019
jeweils von 15:00 bis 19:00 Uhr

Kommentar

  1. Lieber Leo,
    danke für deine schöne Ankündigung unserer Ausstellung!

    Noch ein wichtiger Zusatz: Am Freitag, 29.11.2019 um 19:00 Uhr, also übermorgen, steigt eine Vernissage-Party mit FUNKZAHN (www.funkzahn.de), eine tolle Funkband, 8-köpfig, die uns einheizen wird (wie schon bei Kunst Geht Baden am Abschlusabend). Anschließend Party (mit DJ Axel : „alles irgendwie tanzbar…“), es gibt eine Bar und Essen ist auch da…

    Wir freuen uns auf alle die auf so etwas Lust haben.

    Einen lieben Gruß,
    Axel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.