Neuer Auftritt für das studioRose

Im studioRose in der Schondorfer Bahnhofstraße hat sich einiges getan. Zum Jahreswechsel übernahm die von der Gemeinde angestellte Kuratorin Dr. Silvia Dobler die Leitung des Hauses von Michael Sorger (Ende einer Ära). Bereits letztes Jahr hat sie mit zwei großen Ausstellungen eigene Akzente gesetzt.

Im Mai wurde erstmals eine umfassende Werkschau des mit Schondorf eng verbundenen Impressionisten Paul Paede gezeigt (http://schondorfer-kreis.de/2019/07/04/erfolgreiche-paede-ausstellung/). Im Oktober gab die Ausstellung Im Bann des Mythos Einblicke in die Arbeitsweise von Heinz Rose (http://schondorfer-kreis.de/2019/11/10/im-bann-des-mythos/).

Die Antike zu Gast in Schondorf

Auch heuer liegt ein Schwerpunkt des Programms auf Ausstellungen, die durchgehend über mehrere Wochen im studioRose zu sehen sind. Den Anfang macht gerade das Forum Romanum. Das aufwändigste Modell des antiken römischen Forums besitzt die Universität Erlangen. In vier Jahren Arbeit wurden dort zwei detailgetreue Nachbildungen im Maßstab 1:200 angefertigt. Sie zeigen das Forum in spätrepublikanischer und augusteischer Zeit (http://www.aeria.phil.uni-erlangen.de/sonderausstellungen/2007_forum/forum.html).

Silvia Dobler im studioRose
Kuratorin Silvia Dobler erklärt das Modell des Forum Romanum

 

Normalerweise hütet die Universität Erlangen diese Modelle wie ihren Augapfel. Nur bei seltenen Gelegenheiten werden sie als Leihgaben anderen Museen zur Verfügung gestellt, zuletzt der Glyptothek in München. Zum Glück hat Silvia Dobler sehr gute Verbindungen nach Erlangen. Deshalb können wir im März das Forum Romanum in Schondorf bewundern. Des weiteren gibt es ein Rahmenprogramm mit Führungen, einem Quiz für Kinder, und einem Vortrag zur Rolle des Forums in der Zeit des Faschismus.

Neue Website

Weitere Ausstellungen in 2020 widmen sich beispielsweise den zeitgenössischen Schondorfer Künstlern Jan Davidoff (http://jandavidoff.de/) und Yorck Dertinger (http://yorckdertinger.com/).

Alle Termine findet man auf der neugestalteten Website https://studiorose.de/. Der Internetauftritt ist schön übersichtlichen und aufgeräumt gestaltet. Besonders ins Auge springt dabei das neue Logo des studioRose. Es orientiert sich an der Signatur des Malers Heinz Rose. Langfristig will man das studioRose als eigene Marke etablieren und über Schondorf hinaus bekannt machen.

Jan Davidoff im Atelier
Jan Davidoff stellt im Mai 2020 im studioRose aus

studioRose als Botschafter

In seiner neuen Rolle holt das studioRose auch weiterhin Kunst nach Schondorf. Darüber hinaus präsentiert es aber auch Kunst aus Schondorf in anderen Städten. Den Auftakt dazu machte im Februar eine Ausstellung im Stadtmuseum Weilheim. Dabei wurden Arbeiten von Heinz Rose aus den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts gezeigt: https://veranstaltungen.merkur.de/weilheim-i-ob/heinz-rose-die-zwanziger-jahre-schondorf-muenchen-berlin-eff9993a6f7be72787275098725212733.html. Für das Jahr 2020 sind bereits weitere Ausstellungen in Weilheim und München geplant.

 

(Offenlegung: Ich schreibe ehrenamtlich für die Website des studioRose die Ankündigungen der Veranstaltungen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.