In der Falle

Ein frisch verheiratetes Paar verbringt ein Wochenende auf einer verschneiten Berghütte. Was eigentlich romantisch klingt, entwickelt sich in Die Falle von Robert Thomas aber schnell ganz anders. Erst gibt es Streit, dann ist die Ehefrau plötzlich verschwunden. Richtig verwirrend wird es aber erst, als die vermeintliche Ehefrau wieder auftaucht. Der Gatte behauptet nämlich, die Dame nicht zu kennen. Wie sich das Rätsel schließlich löst, zeigt das Theater Schondorf in seiner aktuellen Produktion.

Die falsche Braut

Die Falle erinnert ein bisschen an Das Geheimnis der falschen Braut von Francois Truffaut, allerdings ohne den bitteren Existentialismus der Romanvorlage von Cornel Woolrich. Der Franzose Robert Thomas, der Autor von Die Falle, gilt nämlich als Schöpfer eines Genres, das man heute Comédie Policière oder Comedy Thriller nennt. So ist das auch bei diesem Krimi-Kammerspiel in einem Chalet in den Bergen. Es gibt keine Schockeffekte, dafür aber einen guten Schuss Humor.

Verschneite Berghütte
Bild von 165106 auf Pixabay

Thomas’ Stücke hatten zu Lebzeiten großen Erfolg, wurden später aber als leichte Unterhaltung belächelt. Eine späte Wiedergutmachung erfuhr er, als Starregisseur Francois Ozon 2002 seine 8 Frauen verfilmte, und damit Publikum und Kritik gleichermaßen begeisterte.

Dorow statt Hitchcock

Theater Schondorf: Die Falle von Robert Thomas

Auch Die Falle kam bereits auf die Kinoleinwand. Erstaunlicherweise in der Sowjetunion, unter der Regie von Alexey Korenev, wo der Streifen anscheinend ein großer Erfolg war.

Sogar Alfred Hitchcock, der Master of Suspense, war an dem Stück interessiert und sicherte sich die Rechte für eine Verfilmung. Leider verstarb er, bevor er das Projekt realisieren konnte. Schade, es wäre eines der amüsanteren Spätwerke des Master of Suspense geworden, sicher mehr in der Art von Family Plot als im düsteren Stil von Frenzy.

In Schondorf inszeniert nun ein anderer Meister der Spannung, nämlich Alex Dorow. Dass der ein Händchen für elegante Krimistoffe hat, hat er in der Vergangenheit schon ausgiebig bewiesen (Schuldig oder nicht schuldig?). Außerdem ist die Spielfreude des Ensembles rund um die beiden Hauptdarsteller Thomas Eichinger und Alexa Dorow einfach ansteckend. Man darf sich also auf einen vergnüglichen Theaterabend freuen.

Maskiert oder nicht maskiert?

Aktuell plant das Theater Schondorf sowohl Aufführungen nach der 3G Regel als auch nach 3G+. Bei 3G reicht für Nichtgeimpfte oder -genesene ein Antigen-Schnelltest. Bei 3G+ muss es ein höchstens 48 Stunden alter PCR-Test sein, dafür entfällt die Maskenpflicht im Theatersaal. Ob diese Regeln allerdings in zehn Tagen noch Bestand haben, kann niemand vorhersehen. Besser also vor dem Besuch die aktuellen Einlassbestimmungen auf der Website https://theater-schondorf.de/ nachlesen.

Theater Schondorf: Die Falle

Aula des Landheim Schondorf
Karten unter https://theater-schondorf.de/
13. November, 19:30 Uhr
14. November, 17:00 Uhr
27. November, 19:30 Uhr
28. November, 17:00 Uhr
Stadttheater Landsberg
4. Dezember, 20:00 Uhr

Schreibe einen Kommentar