Business-Weißwurst

Business Weisswurst

Das Ammersee Denkerhaus hatte am 10. März zum Open Day mit Business-Weißwurstessen geladen. Meine Befürchtungen zum „Business“ Teil erwiesen sich als unbegründet: Zum korrekten Verzehr der Weißwurst gab es weder einen Powerpoint Vortrag, noch wurde dafür eine Task Force gebildet und es musste auch keine App auf dem Smartphone installiert werden. Es gab einfach gute Weißwürste, Brezn, Weißbier und gute Gespräche.

Zusammen arbeiten

Das Denkerhaus ist ein Ort, an dem man zusammen arbeiten kann, auf Neudeutsch ein „Coworking Space“. Im Gemeinschaftsbüro kann ein Arbeitsplatz tage- oder monatsweise gebucht werden, und es gibt auch Einzelbüros und Besprechungsräume. Es ist alles da, was man an Infrastruktur braucht, von WLAN über Drucker und Kopierer, bis zu Küche und Kühlschrank.
Einfach den Laptop aufstellen und loslegen. Das ist wesentlich günstiger, als ein eigenes Büro auszustatten und viel weniger einsam, als ein Home Office. Ich finde das Konzept ziemlich genial.

Gegenseitige Anregungen

Den größten Vorteil dieses Gemeinschaftsbüros sehe ich im Ideenaustausch über Branchengrenzen hinweg. Das war auch beim Open Day der Fall: Fuhrpark Management, Search Engine Marketing und Optimization, gewaltlose Kommunikation, die Beschäftigung mit den Tagebüchern des Urgroßvaters, Projekte zur Stärkung des ländlichen Raums – die Themenbandbreite der Denkerhaus Nutzer ist wirklich erstaunlich.
Dabei bekam ich Anregungen, auf die ich von selbst nie gekommen wäre. Kann ich aus der gewaltfreien Kommunikation mit Kindern etwas für mein Geschäftsleben lernen? Ja, habe ich gesehen, durchaus.
Wie gesagt, es war ein ausgesprochen inspirierendes Weißwurstessen. Hier noch ein paar Bilder von der Veranstaltung.

Gut gelaunte Denkerhaus-Denker bei
der Business-Weisswurst
Das Denkerhaus wird (zu Recht)
oft in der Presse besprochen

Das Gemeinschaftsbüro im Denkerhaus
Sehr elegant: Photoarbeiten von
Jürgen Oliver Blank im Foyer
Der Condomat am Eingang vermittelt ein völlig
falsches Bild von der Arbeitsmoral im Denkerhaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.