Das nicht-mehr-ganz-so-kleine Format

Zum inzwischen neunten Mal findet im Blauen Haus in Dießen heuer die Ausstellung das kleine format statt (http://www.das-kleine-format.de/2019.html). Seit der Premiere 2008 ist diese Veranstaltung in vieler Beziehung gewachsen. Anfangs wurde noch streng darauf geachtet, dass die eingereichten Werke das vorgegebene kleine Format von 40×40 cm und einen Höchstpreis von € 400 einhielten.

Der Edward Hopper vom Ammersee

Poster das kleine formatDamals war diese Produzentenausstellung als ein Schaufenster für die Kunstszene am Ammersee gedacht. Bei der Eröffnung 2008 fragte Organisatorin Annunciata Foresti provokant: „Warum nach einem Edward Hopper greifen, wenn wir hier in Dießen einen Gensbaur haben, warum nach Frank Stella greifen, wenn wir in Holzhausen eine Hoegerl haben?“

Inzwischen hat die Veranstaltung in mancher Hinsicht expandiert. Die Preisspanne wurde nach oben erweitert und auch die Vorgaben für das Bildformat werden nicht mehr so streng gesehen. Das finde ich schon in Ordnung, denn in der Kunst hat Größe ohnehin nichts mit den Bildabmessungen zu tun (Größe im kleinen Format).

Die Idee ist jedenfalls dieselbe geblieben: Alle sollen die Möglichkeit haben, sich hochkarätige Kunst ins Haus zu holen, auch wenn die finanziellen Möglichkeiten und der vorhandene Platz beschränkt sind.

Das kleine format zeigt Größe

Erweitert hat sich das kleine Format auch geographisch. Die eingereichten Arbeiten kommen nicht mehr nur aus Dießen und dem Landkreis. Natürlich sind wieder viele bekannte Namen aus der Region vertreten, die ich schon von früheren Ausstellungen kenne: Cristina Blank, Eva Mähl, Janoš Fischer, Katharina Ranftl oder Nicole Mahrenholtz, um nur einige zu nennen. Darüber hinaus zeigt die Schau aber auch Beiträge aus Hamburg, München oder Berlin. Nur eine Kunstmetropole fehlt: Schondorf.

Alexandra Hendrikoff und Bürgermeister Kirsch bei Das kleine Format 2017
Publikumspreisträgerin 2017 Alexandra Hendrikoff mit Bürgermeister Herbert Kirsch

Fachjury-Preis

Das finde ich als Schondorf-Blogger natürlich schade, dass ausgerechnet aus unserem künstlerisch sehr aktivem Ort heuer niemand mitmacht. Wobei das nicht ganz stimmt, ein Schondorfer ist nämlich schon mit dabei. Jan Davidoff (http://jandavidoff.de/) ist Mitglied der hochkarätig besetzten Jury für den Kunstpreis des Landkreises Landsberg.

Davidoff lebt seit letztem Jahr mit seiner Familie in Schondorf in einem alten Haus, das er mustergültig renoviert hat (Eine Wiederbelebung). Zwischen Beteiligungen an der Viennacontemporary und der Art Miami kommt er nach Dießen. Dort wird er zusammen mit Bernd Zimmer, Werner Kroener und Angelika Högerl über den mit € 1000 dotierten Fachjury-Preis entscheiden.

das kleine format

Eröffnung: 18. Oktober 2019, 19:00 Uhr
Ausstellung: 19. Oktober bis 3. November 2019
jeweils Freitag, Samstag und Sonntag von 14:00 bis 18:00 Uhr
Kulturforum Blaues Haus
Prinz-Ludwig-Strasse 23
Dießen am Ammersee
http://www.das-kleine-format.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.