Jahresrückblick für Schondorf

Mit all seinen negativen Schlagteilen wird uns 2023 wahrscheinlich nicht als ein gutes Jahr in Erinnerung bleiben. Andererseits wissen wir natürlich nicht, was 2024 für uns in petto hat. Je nachdem welche Kapriolen Politik und Pandemien, Kriege und Klima schlagen werden, erscheint dann 2023 im Rückblick vielleicht gar nicht so schlecht. Im Dezember 1913 dachten die Menschen vielleicht auch, es sei ein schlechtes Jahr gewesen, weil sie nicht wussten, was ihnen noch bevorstand. Ich will aber jetzt nicht zu pessimistisch sein, denn der Jahresrückblick für Schondorf bietet dafür keinen Grund.

Unglück und Zusammenhalt

Wir sind ohne Überschwemmungen, Bombeneinschläge, Vertreibungen oder Dürrekatastrophen durch das Jahr gekommen. Da wären die Menschen in vielen Regionen der Welt schon froh darum. Auch die Debatten um Energiekosten, Ampel, Heizungsgesetz oder Rammstein wurden am Ammersee unaufgeregter geführt als in vielen Medien und sozialen Netzwerken. Es gibt bei uns offensichtlich eine gewisse Grundgelassenheit. Wie sagt man so schön:

Vom Ernst des Lebens halb verschont
ist, wer im schönen Schondorf wohnt

Wobei wir heuer nicht ganz verschont blieben, sondern einen wirklichen Katastrophenfall hatten. Der Großbrand im Schondorfer Gewerbegebiet forderte zum Glück keine Menschenleben, brachte aber eine Reihe von Firmen an den Rand des Ruins (https://www.sueddeutsche.de/muenchen/starnberg/schondorf-grossbrand-feuerwehr-autowerkstatt-klatt-schreinerei-buck-bergstrasse-1.6312526).

Aber selbst in diesem Unglücksfall ist Positives zu sehen. Die betroffenen Firmen erleben eine Welle der Solidarität. Spontan wurden Spendenkonten eingerichtet, um den Betrieben zumindest über die erste schwere Zeit hinwegzuhelfen. Wer sich daran noch beteiligen möchte, findet die entsprechenden Spendenaktionen auf Gofundme unter dem Suchbegriff „Schondorf“: https://www.gofundme.com/s?q=schondorf

Schondorf als Künstlerort

Ansonsten ist mein Jahresrückblick für Schondorf aber von freudigen Ereignissen geprägt. Ich habe es als ein Jahr des Aufatmens empfunden. Impfnachweis, Schutzmaske, Testbestätigung oder Abstandsregeln fühlten sich an wie die Erinnerung an einen bösen Traum. Ohne drohende Lockdowns konnte man ganz entspannt feiern, und das wurde dann auch tüchtig getan. Wir trafen uns bei Sammersee, Kapellentag, Flohmarkt, italienisch-bayerischem Fest, Lesungen, Konzerten, Theater, Ausstellungen und vielen anderen Veranstaltungen. Ich würde sagen, wir wurden unserem Ruf als Künstlerort gerecht.

Schondorf feiert die Partnerschaft mit Boves bei einem Seefest mit italienischen Schlagern, Fischerstechen und Cedrata Tassoni
Fischerstechen beim bayerisch-italienischen Fest in der Seeanlage

An dieser Stelle schiebe ich einen kleinen Werbeblock ein, und verweise auf zwei Websites, die ich ehrenamtlich betreue. Es handelt sich um das studioRose (https://studiorose.de/) und den Verein Schondorfer Kreis (http://schondorfer-kreis.de/). Beide Institutionen hatten letztes Jahr ein ausgesprochen abwechslungsreiches Programm, das auch überregional Beachtung fand. Es macht Spaß, die Erinnerung an diese Veranstaltungen auf den Websites noch einmal lebendig werden zu lassen.

Die meistgesuchten Meldungen

Ich schreibe dieses Blog aus und für Schondorf, aber natürlich stoßen im Internet Menschen aus ganz Deutschland auf diese Seite. Was interessiert die eigentlich an diesem Blog? Dazu habe ich mir die Auswertung der Google Search Console angeschaut. Dort sehe ich, dass in der Google Suche letztes Jahr 9.872 Mal Beiträge aus meinem Blog angeklickt wurden.

Auf dem dritten Platz der meistgesuchten Seiten landet dabei mein Beitrag Sammersee wieder am See. Kein Wunder, denn das Sammersee Open Air hat auch außerhalb Schondorfs einen legendären Ruf und viele Fans.

Bands auf dem Sammersee 2023: Devado
Die Sängerin Devado auf dem Sammersee 2023 (Foto © Devado)

Den zweiten Platz erreichten meine Kundenerfahrungen Fünf Jahre bei Deutsche Glasfaser. Auch das ist nicht überraschend, denn im ganzen Land überlegen sich Menschen, ob sie sich für einen Glasfaseranschluss entscheiden sollen oder nicht.

Spitzenreiter mit 454 Klicks ist schließlich das Thema Großbrand in Schondorf. Verständlich, denn diese Nachricht bewegte Menschen in ganz Bayern. Ich hoffe natürlich, dass das meistgesuchte Thema im Schondorf Blog nächstes Jahr ein erfreulicheres Ereignis sein wird.

Ich wünsche allen Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr, und bedanke mich für eure vielfältigen Anregungen und manchmal kritischen, aber immer hilfreichen Kommentare.

4 Gedanken zu „Jahresrückblick für Schondorf“

  1. Lieber Leo,
    vielen Dank für Deine immer aktuellen, und interessanten Beiträge in Deinem Schondorf.blog und in den von Dir betreuten Foren und Sites. Es ist mir immer ein Vergnügen diese zu lesen, ja oft gar zu inhalieren. Schön, dass Du das so intensiv und kompetent betreibst. Dafür und für Dein Engagement in der Gemeinde und bei vielen weiteren Gelegenheiten und Kunstprojekten sei Dir und auch Adele herzlich gedankt. Bitte mache weiter so und lass uns an Deinen Gedanken und Projekten Teil haben. Ich und mit mir auch viele Schondorfer wünschen Euch alles Gute und Glück fürs neue Jahr!

    Antworten
  2. Herzlichen Dank für die tolle Arbeit!!

    Ich lese tatsächlich jeden Artikel und alle Kommentare (RSS sei Dank) mit großer Begeisterung! Der Blog vermittelt die Schondorfer Lebensfreude, ist informativ und dabei wunderbar unaufgeregt – weiter so!

    Einen guten Rutsch und alles Gute für 2024!

    Nils

    Antworten
    • Danke für die lobenden Worte. Tatsächlich per RSS? Ich dachte schon, ich sei der letzte Mensch auf diesem Planeten, der noch einen RSS Reader verwendet.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar